11. Juli 2014

Nürnberger Zeitung

Srilankahilfe baute Siedlung "Little Nuremberg" - Zuhause für 180 Menschen

Zehn Jahre ist der verheerende Tsunami in Südostasien her, der rund 230 000 Menschen das Leben kostete. Der Verein "Nürnberger helfen Menschen in Sri Lanka" hat seither viel erreicht: Zuletzt entstand eine neue Siedlung mit 25 Häusern für bedürftige Familien an der Ostküste Sri Lankas. Die Vorsitzende Ulrike Schöneberg und der Leiter des Amts für Internationale Beziehungen, Norbert Schürgers, zogen gestern Bilanz.

https://www.genios.de:443/document/NZ__FD00289E9C075532C1257D11007F1CB4

 


7. August 2014

Nürnberger Nachrichten

Klein-Nürnberg ist in Sri Lanka - Wiederaufbau nach Tsunami Geld vom Christkindlesmarkt

"Klein-Nürnberg" liegt im Indischen Ozean. Genauer gesagt in Eravur auf dem Inselstaat Sri Lanka, errichtet wurde es mit Geldern vom Nürnberger Christkindlesmarkt. An der östlichen Küste des Inselstaates wurde im Juni "Klein Nürnberg" offiziell eröffnet. Die Siedlung aus 25 Häusern beheimatet rund 180 Personen, sie alle hatten ihr Heim verloren, wohnten in Notunterkünften. Nun konnten sie umziehen, in neu gebaute Häuschen, etwa 50 Quadratmeter groß, mit eigenem Brunnen, Toilette und Stromanschluss. Auch ein kleines Stück Land zur Bewirtschaftung gehört dazu. 

http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/NN/20140807/klein-nuernberg-ist-in-sri-lanka/125CA0AD892E4D7CC1257D2C007F1311.html

 

 

21. Mai 2013

Nürnberger Nachrichten

Die Hilfe kommt an - Nürnberg engagiert sich für Projekte in Sri Lanka   

Die Nürnberger Sri Lanka-Hilfe und das Amt für Internationale Beziehungen (IB) betreuen und fördern weiter Entwicklungsprojekte in der Ende 2004 von einem Tsunami heimgesuchten Patenregion im Osten des Inselstaates.  In diesem Jahr stehen der Bau einer kleinen Siedlung für bisher obdachlose Familien und die Anschaffung medizinischer Geräte auf dem Programm. Die Eröffnung eines mit Hilfe aus Nürnberg errichteten Bildungszentrums in dem 50000-Einwohner-Städtchen Kattankudy war Anlass für sechs Mitglieder des Vereins und IB-Chef Norbert Schürgers, den Zustand der früheren Projekte und neue Vorhaben an Ort und Stelle unter die Lupe zu nehmen. 

https://www.genios.de/document?id=NN__E620C9AC2908F24EC1257B72000641E1&src=hitlist&offset=30

 

7. Dezember 2012

Nürnberger Nachrichten

Künstler wollen Menschen in Kalkudah helfen

Nürnberger reisen 2011 nach Sri Lanka und arbeiten dort mit Frauen und Kindern — Verkauf für guten Zweck 

Das Gesundheitszentrum an der Ostküste Sri Lankas steht, jetzt soll die Arbeit weitergehen. Die nötigen Mittel dazu will die Nürnberger Tsunami-Hilfe auch in diesem Jahr wieder mit dem Kalkudah-Stand auf dem Markt der Partnerstädte erwirtschaften.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/kunstler-wollen-menschen-in-kalkudah-helfen-1.364300?searched=true


28. Dezember 2012

Nürnberger Nachrichten

Die Macherin in der Marktbude

Ulrike Schöneberg kümmert sich um Hilfe für Tsunami-Opfer in Sri Lanka - 

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/die-macherin-in-der-marktbude-1.2597093?searched=true

 

1.Februar 2012

Nürnberger Zeitung

Ehrenamtspreis vergeben - Hilfe für Tsunami-Opfer in SriLanka

Für ihren langjährigen Einsatz für die Tsunami-Opfer in SriLanka wurde Ulrike Schöneberg, Vorsitzende des Vereins "Nürnberger helfen Menschen in SriLanka" mit der Ehrenurkunde des Amts für Internationale Beziehungen der Stadt Nürnberg ausgezeichnet. Beim "Dankeschön-Umtrunk" für Ehrenamtliche am Montag im Heilig-Geist-Haus lobte Amtsleiter Norbert Schürgers vor allem den großen Erfolg der Bude auf dem Markt der Partnerstädte.

https://www.genios.de:443/document/NZ__4DFEB961983DDB7FC1257997000F3353

 

 

6. Oktober 2011

Nürnberger Nachrichten

Nürnberger helfen Sri Lanka: Für 25.000 Euro entsteht ein Berufsausbildungszentrum an der Ostküste.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/nurnberger-verein-leistet-hilfe-fur-tsunami-opfer-1.1560396

 

6. Oktober 2011

Nürnberger Zeitung 

Eine Chance für die Jugend - Nürnberger helfen Sri Lanka

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.283/eine-chance-fur-die-jugend-1.1562164?searched=true


1. April 2010

Nürnberger Nachrichten

Spendenhilfe: Ärztehaus eröffnet in Sri Lanka - Bürgerkrieg verzögerte den Bau 

Das Gebäude sieht nicht aus, wie man sich ein Krankenhaus vorstellt, sondern eher wie ein zu groß geratenes Wohnhaus. Es steht in der Stadt Kalmunai an der Ostküste Sri Lankas. Nicht weit entfernt wohnen noch immer Hunderte Menschen, die durch den Tsunami ihr Zuhause verloren haben, in Flüchtlingssiedlungen. Nicht nur ihnen fehlt eine ärztliche Grundversorgung. Das soll das medizinische Zentrum, das mit einer 300.000-Euro-Spende der GfK finanziert und mit Hilfe der Stadt Nürnberg und des Siedlungsprogramms der UN realisiert wurde, ändern.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/spendenhilfe-arztehaus-eroffnet-in-sri-lanka-1.731294?searched=true

 

1. April 2010

Nürnberger Zeitung

Ende gut, alles gut: Ärztehaus eröffnet

Der Bürgerkrieg in Sri Lanka verzögerte den Bau, konnte ihn aber nicht verhindern

Die Tsunami-Soforthilfe ist abgeschlossen: Das größte Projekt, ein von der GfK finanziertes Gesundheitszentrum an der Ostküste Sri Lankas, geht heute in Betrieb. Es hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Das Gebäude sieht nicht aus, wie man sich ein Krankenhaus vorstellt, sondern eher wie ein zu groß geratenes Wohnhaus. Es steht in der Stadt Kalmunai an der Ostküste Sri Lankas.

https://www.genios.de:443/document/NN__9FD683AB20473A56C12576F8000A2B62

 

  

1. April 2010

Nürnberger Zeitung

Startschuss für Gesundheitszentrum - Nürnberger Hilfsprojekt in Sri Lanka 

Heute nimmt das »Heinrich A. Litzenroth Health Center» (Gesundheitszentrum) in Kalmunai an der Ostküste Sri Lankas seine Arbeit auf. Damit hat das anspruchsvollste Hilfsprojekt, an dem die Stadt Nürnberg nach der Tsunami-Katastrophe an Weihnachten 2004 beteiligt war, ein positives Ende genommen.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/startschuss-fur-gesundheitszentrum-1.731598?searched=true

 

1. April 2010

Nürnberger Zeitung

Kommentar: Startschuss für Gesundheitszentrum - Nürnberger Hilfsprojekt in Sri Lanka 

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/startschuss-fur-gesundheitszentrum-1.731598/kommentare-7.533928

 

31. März 2010

Abendzeitung München

Toter GfK-Manager: Jetzt trägt Krankenhaus seinen Namen

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-toter-gfk-manager-jetzt-traegt-ein-krankenhaus-seinen-namen.5bfb531d-554f-4d7a-9e83-cc8a731bd7ce.htmlein

 

1. April 2010

forum romanum

Neues Krankenhaus in Kalmunai - Nürnberg hilft Sri Lanka 

http://366225.forumromanum.com/member/forum/entry_ubb.user_366225.1176481438.1109584311.1109584311.1.neues_krankenhaus_kalmunai_nuernberg_hilft_sri_lanka-sri_lanka_news.html

  


17. April 2010

Nuerenberg Germany helps Kalmunai

http://needofamhkal.blogspot.de/?zx=927edc42a02527cb

 

 

1. Juli 2010

Markus Spring

Breastfeeding Promotion - Gesundheitszentrum Kalmunai

http://markus-spring.info/2011/01/07/breastfeeding-promotion/

 

 

25. Dezember 2010 

Daily News, Sri Lanka

Nuerenberg Germany helps Kalmunai

http://archives.dailynews.lk/2010/12/25/news30.asp

 

25. Dezember 2010

Daily News (New York, NY)

Nuerenberg Germany helps Kalmunai

link

 

2. Dezember 2010

Nürnberger Zeitung

Sri-Lanka-Hilfe hat neue Ziele für Nürnberger Spenden - Gutes tun mit Elefanten-Dung

Wer einen Punsch auf dem Markt der Partnerstädte trinkt, kann damit soziale Projekte in der Welt unterstützen. An der Kalkudah-Bude fließt sogar der ganze Verkaufserlös in den Aufbau einer Region, die sich von der Tsunami-Katastrophe und vom Bürgerkrieg noch lange erholen muss.

https://www.genios.de:443/document/NZ__8E7966ED0632E7E1C12577ED000F5940


20. November 2009

Nürnberger Nachrichten

Spital in Tsunami-Zone - Von GfK finanziertes Projekt soll 2010 in Betrieb gehen

Vier Jahre nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean soll im kommenden Frühjahr an der Ostküste von Sri Lanka ein medizinisches Versorgungszentrum eröffnet werden. Mitarbeiter und Vorstand der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben für den Bau 300000 Euro aufgebracht; außerdem hat die Nürnberger Bevölkerung bisher weitere 220000 Euro gespendet.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/spital-in-tsunami-zone-1.603278?searched=true


19. November 2009

Nürnberger Zeitung

Klinik wird im März eröffnet - Hilfe für Tsunami-Region an der Ostküste Sri Lankas 

Die verheerende Tsunami- Katastrophe in Südostasien jährt sich Weihnachten zum fünften Mal. Die Folgen sind an der Ostküste Sri Lankas bis heute nicht beseitigt. Für das Fischerdorf Kalkuda hatte die Stadt Nürnberg bekanntlich eine Patenschaft übernommen. In der Nachbargemeinde Kalmunai steht nun eine von der GfK geförderte Krankenstation vor der Fertigstellung.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.192/klinik-wird-im-marz-eroffnet-1.603153?searched=true

 

11. Dezember 2008

Nürnberger Nachrichten

Hilfe für Kalkudah soll noch nicht abebben - Tsunamihilfe Nürnberg setzt die Aktion «Markt der Partnerstädte» fort 

Knapp vier Jahre nach dem verheerenden Seebeben im Indischen Ozean setzt die Nürnberger Tsunamihilfe ihr Engagement für Menschen in Sri Lanka fort: Mit dem Verkauf von Holzspielzeug und bemalten Elefanten auf dem «Markt der Partnerstädte» unterstützt die Initiative den Wiederaufbau des Fischerdorfes.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/hilfe-fur-kalkudah-soll-noch-nicht-abebben-1.492190?searched=true


20. November 2008

Nürnberger Nachrichten

Spital in Tsunami-Zone - Von GfK finanziertes Projekt soll 2010 in Betrieb gehen 

NÜRNBERG - Vier Jahre nach dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean soll im kommenden Frühjahr an der Ostküste von Sri Lanka ein medizinisches Versorgungszentrum eröffnet werden. Mitarbeiter und Vorstand der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben für den Bau 300000 Euro aufgebracht; außerdem hat die Nürnberger Bevölkerung bisher weitere 220000 Euro gespendet.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/spital-in-tsunami-zone-1.603278?searched=true

 

 

4. September 2008

Nürnberger Nachrichten

Die Nürnberger GfK baut eine Klinik in Sri Lanka - Bürgerkrieg verzögerte Projekt: Doch jetzt fiel der Startschuss 

An der Ostküste Sri Lankas beginnt jetzt der Bau eines Krankenhauses, der vollständig durch Spenden der Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) finanziert wird. Es soll Mitte nächsten Jahres fertig sein.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/die-nurnberger-gfk-baut-eine-klinik-in-sri-lanka-1.857314?searched=true

 

26. Juni 2008

Nürnberger Nachrichten

Große Ernüchterung - Die Direkthilfe stößt schnell an ihre Grenzen 

Es gibt Bilder, die sich nicht löschen lassen aus dem Gedächtnis. Die Fernsehbilder des Tsunami gehören dazu. Sie transportierten das Unfassbare ins Wohnzimmer und lösten große Hilfsbereitschaft aus. Als Bundeskanzler Gerhard Schröder anregte, dass sich Kommunen langfristig um zerstörte Regionen kümmern sollten, war auch Nürnberg sofort dabei.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/grosse-ernuchterung-1.991819?searched=true

 

 

26. Juni 2008

Nürnberger Nachrichten

Nürnberg stoppt die Tsunami-Direkthilfe - Klinik-Bau in Kalkudah aufgegeben - 50.000 Euro sind futsch - Neuer Partner UN

Die Tsunami-Direkthilfe ist am Ende: Die Stadt kapituliert vor dem Bürgerkrieg in Sri Lanka und zieht sich aus Kalkudah zurück. Eine Klinik, die mit GfK-Geldern gebaut werden sollte, wird aufgegeben. 50.000 Euro sind futsch.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/nurnberg-stoppt-die-tsunami-direkthilfe-1.991810?searched=true


30. November 2007

Nürnberger Nachrichten

Helfer mussten vor Bürgerkrieg fliehen - Elf Monate lang ging nichts in Kalkudah: Jetzt rollt die Tsunami-Hilfe langsam wieder an

Nach einer Zwangspause geht die Hilfe für Kalkudah weiter: 10000 Euro an Spenden werden jetzt im Osten Sri Lankas in den Wiederaufbau nach dem Tsunami investiert. Nach wie vor ist die Unterstützung bitter nötig für die Menschen, denen das Seebeben alles genommen hat. Von den Spenden werden Nahrungsmittel gekauft für schwangere Frauen und stillende Mütter. Die Gelder stellen sicher, dass 500 Kinder zumindest bis März 2008 in die Schule gehen können. Die Hilfsorganisation Christoffel-Blindenmission (CBM), an die das gespendete Geld weitergeleitet wird, schafft Lesebrillen an für ältere Menschen. Außerdem ist der Bau weiterer Häuser geplant.

https://www.genios.de:443/document/NN__15022B3903FE1278C12573A3001C3765

 

20. November 2007

Nürnberger Nachrichten

Helfer mussten vor Bürgerkrieg fliehen - Elf Monate lang ging nichts in Kalkudah: Jetzt rollt die Tsunami-Hilfe langsam wieder an 

Nach einer Zwangspause geht die Hilfe für Kalkudah weiter: 10000 Euro an Spenden werden jetzt im Osten Sri Lankas in den Wiederaufbau nach dem Tsunami investiert. Nach wie vor ist die Unterstützung bitter nötig für die Menschen, denen das Seebeben alles genommen hat.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/helfer-mussten-vor-burgerkrieg-fliehen-1.919875?searched=true

 

27. Juni 2007

Nürnberger Nachrichten

Geben und Nehmen im Blick - Straßenkreuzer beleuchtet viele Formen von Unterstützung

Das Sozialmagazin Straßenkreuzer befasst sich in seiner neuesten Ausgabe mit dem Thema Hilfe.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-nachrichten/nuernberg/geben-und-nehmen-im-blick-1.822625?searched=true

 

 

13. Dezember 2006

Nürnberger Zeitung

Hilfe nach wie vor dringend nötig - Tsunami in Sri Lanka 

Am 26. Dezember ist es zwei Jahre her, dass ein verheerender Tsunami in Südasien 230 000 Menschen tötete und mehr als zwei Millionen Menschen obdachlos zurückließ. In einigen Regionen ist nach wie vor Hilfe geboten. Dazu gehört auch der Osten Sri Lankas, in dem Kalkudah liegt - eine Region, für die die Stadt Nürnberg eine Patenschaft übernommen hat.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/2.283/hilfe-nach-wie-vor-dringend-notig-1.752260?searched=true

 

 

17. August 2006

Nürnberger Nachrichten

Hilfe wäre so nötig - Kalkudah: Stößt die Direkthilfe an ihre Grenzen?

Die Gefechte in Sri Lanka zwingen die Helfer zum Rückzug. Jenseits der wieder auf Hochglanz polierten Touristenorte bleiben Menschen zurück, die auch eineinhalb Jahre nach der Flut-Katastrophe jede Hilfe bräuchten. Für viele hat sich die Lage seitdem kaum verbessert. Sie leben in Provisorien mit rudimentärer medizinischer Versorgung.

https://www.genios.de:443/document/NN__778C396673EF9131C12571CD001C74C5

 

29. März 2006

Nürnberger Nachrichten

»Spenden tröpfeln nur noch« - Stadt will Hilfe für Kalkudah fortsetzen - Firmen als Paten

Mehr als ein Jahr nach der Tsunami-Katastrophe geht die Spendenbereitschaft der Nürnberger Bürger für das kleine Patendorf Kalkudah im Osten Sri Lankas gegen Null. Die Stadt will nun gezielt Unternehmen und Institutionen als Unterstützer für langfristige Hilfen gewinnen.

https://www.genios.de:443/document/NN__3F303F39CA4FD543C1257140001C88AA

 

 

23. März 2006

Nürnberger Zeitung

Nürnberg baut Engagement für Kalkudah aus -  Verein hilft Tsunami-Opfern

Ehrenamtliche Tätigkeit wird in Zeiten knapper öffentlicher Gelder immer wichtiger. ... Heute berichten wir über den neuen Verein »Tsunami-Hilfe Nürnberg in Sri Lanka«.

Manchmal entwickelt sich Bürgerengagement ganz von allein - wie bei dem verheerenden Tsunami am 26. Dezember 2004. Sechs Wochen nach der Katastrophe in Südostasien hatte die Stadt mit der Christoffel-Blindenmission eine Patenschaft für ein Wiederaufbauprogramm auf SriLanka übernommen.

https://www.genios.de:443/document/NZ__346E4608B2F31FF8C125713A00219955

 

 

24. Dezember 2005

Nürnberger Zeitung

Nach dem Tsunami: Stadt Nürnberg und GfK unterstützen Wiederaufbau - Wirksame Hilfe für Kalkudah

Die schreckliche Tsunami-Katastrophe im Indischen Ozean ist jedem Nürnberger in Erinnerung. Am zweiten Weihnachtsfeiertag 2004 starben rund 230 000 Menschen in der Region um den Indischen Ozean, 1,7 Millionen Menschen wurden obdachlos. Die Stadt Nürnberg übernahm spontan eine Patenschaft für das zerstörte Fischerdorf Kalkudah im Osten Sri Lankas und hat heuer dort zusammen mit der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) viel Wiederaufbau-Hilfe geleistet.

https://www.genios.de:443/document/NZ__C8584B43ED7BB2EBC12570E100221D2C

 

27. Dezember 2005

Nürnberger Nachrichten

Nach der Flut: »Die Schmerzen sind noch da« - Ein Jahr »Nürnberg hilft Kalkudah« - Wiederaufbau des Dorfes finanziert - Krankenhaus mit GfK-Mitteln im Bau

»Wir nehmen das als Schicksal«, sagt der Juwelier Amano Haniffa, ein Sri Lanker, der in Nürnberg lebt. »Das ist Vergangenheit. «Doch die lässt sich nicht einfach abstreifen. Ein Jahr nach dem Tsunami sind die Wunden noch überall sichtbar im Land. Über 38 000 Sri Lanker hat die Welle in den Tod gerissen, eine halbe Million Menschen verlor ihre Bleibe. Die Stadt Nürnberg leistet einen kleinen Beitrag zum Wiederaufbau. Sie hat eine Patenschaft für Kalkudah an der Ostküste der Insel übernommen. Eine Rückschau.

https://www.genios.de:443/document/NN__5F9C5AE6D821C8BBC12570E40021C002

 

 

11. November 2005

Nürnberger Nachrichten

Bau des Hospitals beginnt - GfK finanziert Projekt für Tsunami-Opfer in Kalkudah

In diesen Tagen beginnen die Bauarbeiten für ein Krankenhaus in Nürnbergs Patenstadt Kalkudah auf Sri Lanka, das der Tsunami vor knapp einem Jahr zerstört hat. Das 300000-Euro-Projekt wird ausschließlich mit Spenden der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) verwirklicht. Anlass für die außergewöhnliche Hilfsaktion war ein erschütterndes Ereignis: GfK-Vorstand Heinrich A. Litzenroth gehörte zu den insgesamt Zehntausenden von Opfern, die bei der Naturkatastrophe ums Leben gekommen waren. »Wochenlang herrschte Ungewissheit über das Schicksal unseres Kollegen«, sagte GfK-Sprecherin Ulrike Schöneberg. Erst im April dieses Jahres stand mit Sicherheit fest, dass der Manager zu den Todesopfern des Unglücks gehört.

https://www.genios.de:443/document/NN__9E0D2BAF38B3C15EC12570B60021CF39

 

19. November 2005

Nürnberger Zeitung

GfK-Mitarbeiter ermöglichen Projekt -Klinik-Bau in Kalkudah

Das zerstörte Krankenhaus in Kalkudah wird jetzt mit Hilfe aus Nürnberg neu gebaut. Die Nürnberger Patenstadt im Osten Sri Lankas war durch den Tsunami Ende Dezember 2004 schwer getroffen worden.  Das Gelände des alten Krankenhauses wurde inzwischen für den Neubau vorbereitet, berichtete GfK-Sprecherin Ulrike Schöneberg. Das Abbruchmaterial sei abgefahren und recycelt worden. Der Baubeginn in dem kleinen Fischerstädtchen Kalkudah werde jeden Tag erwartet.

https://www.genios.de:443/document/NZ__B03C5EC329AE9EA3C12570BE00223A71

 

 

29. September 2005

Nürnberger Nachrichten

Rollende Symbole der Tsunamihilfe - Nürnberger finanzierten Tankwagen für Frischwasser-Versorgung in Kalkudah

Die Nürnberger Hilfe für die von der Tsunami-Katastrophe heimgesuchten Menschen in dem Dorf Kalkudah an der Ostküste von Sri Lanka nimmt Gestalt an. Einige Hilfsprojekte sind inzwischen umgesetzt, andere Vorhaben, darunter auch der Bau von neuen Siedlungen, stecken zum Teil noch in der Planung.

https://www.genios.de:443/document/NN__97B57E61936A434CC125708B001C9EF8

 

 

29. September 2005

Nürnberger Zeitung

Hilfe aus Nürnberg für das Patendorf Kalkudah in SriLanka - 120 000 Euro wurden bereits investiert

Wochenlang schaute die Welt nach Südostasien, wo eine riesige Flutwelle Tod und Zerstörung brachte. Noch kein Jahr ist seither vergangen und dennoch scheint diese Katastrophe fast vergessen.

Dem will das Amt für Internationale Beziehungen (IB) entgegenwirken, betreut es doch, unter Federführung von Birgit Birchner, die Patenschaft der Stadt Nürnberg für das Dorf Kalkudah an der Ostküste Sri Lankas. Damit verbunden sind verschiedene Hilfsprojekte, die entweder bereits laufen oder dringend erforderlich sind. Die Not in dem abgelegenen Ort, der dem Tamilengebiet zugeordnet wird, ist nach wie vor groß und der Weg zur Normalität beschwerlich und weit.

https://www.genios.de:443/document/NZ__56F9B11860E8CDAFC125708B001C157E

 

 

16. Juli 2005

Nürnberger Zeitung

Bilanz der Nürnberger Tsunami-Hilfe - Hütten und Nähmaschinen

Seit dem verheerenden Tsunami im Dezember 2004 engagiert sich Nürnberg für den Wiederaufbau in Sri Lanka. Die Ortschaft Kalkudah an der Ostküste Sri Lankas ist dabei Nürnbergs Patengemeinde, hierhin fließen alle Mittel und Spenden, die die Stadt und die Bürger aufbringen.

https://www.genios.de:443/document/NZ__504E193585D1B0BFC1257040001C2242

 

6. April 2005

Nürnberger Nachrichten

Eine heikle Mission - Delegation der Stadt bringt Spenden nach Sri Lanka

Der Flug geht heute Nachmittag. Morgen früh, kurz nach fünf Uhr Ortszeit, landet die Maschine in Colombo/SriLanka.  Von Bord geht eine kleine Delegation aus Nürnberg. Die Mission: Die Spendengelder für die von der Flutwelle zerstörte Partnerregion Kalkudah sollen dreieinhalb Monate nach der verheerenden Katastrophe in konkrete Projekte investiert werden.

https://www.genios.de:443/document/NN__B63306C148EB7145C1256FDB001C9F20

 

 

22. April 2005

Nürnberger Zeitung

Nach Besuch einer Delegation in Kalkudah steht fest: Stadt will langfristige Partnerschaft

Ironie des Schicksals: Das Ortsschild von Kalkudah steht da, als wäre nie etwas geschehen. Doch die aus mehreren Teilen bestehende Gemeinde an der Ostküste Sri Lankas ist verschwunden. Mit sieben riesigen Wellen machte das Seebeben am 26. Dezember 2004 um 9.30 Uhr innerhalb kürzester Zeit die ganze Gemeinde dem Erdboden gleich. 500 Menschen kamen um, alle Boote der Fischerflotte wurden zerstört, der Bilderbuchstrand verwüstet. Kalkudah hat aufgehört zu existieren.

https://www.genios.de:443/document/NZ__08BCC45F9A7B2F60C1256FEB001C386E

 

3. März 2005

Nürnberger Zeitung

Hilfe für Kalkudah - Nürnberger unterstützen Neuaufbau

Über zwei Monate nach der verheerenden Flutwelle in Südasien sieht es immer noch schlimm aus in Kalkudah. In der aus mehreren kleinen Ansiedlungen und verstreuten Hütten bestehenden Ortschaft sind die meisten Gebäude zerstört, auch die beiden Schulen und die Vorschulen. Am Strand der Lagune, die früher einmal die Touristen anlockte, türmt sich der Unrat.  Tagtäglich werden noch Leichen angespült, was für zusätzliche hygienische Probleme sorgt. Die Brunnen in dem Gebiet sind alle verseucht. Von den knapp 4000 Einwohnern des Ortes sind bisher 361 Erwachsene und 106 Kinder als Tote registriert, 56 Erwachsene sind verletzt, 23 Erwachsene und 20 Kinder gelten als vermisst.

https://www.genios.de:443/document/NZ__A7A423C81F5D5BB5C1256FB900219393

 

5. Februar 2005

Nürnberger Nachrichten

Dorf Kalkudah wurde einfach weggeschwemmt - Nach Tsunami appelliert OB Maly: Nürnberger, helft beim Wiederaufbau des Ortes an der Ostküste Sri Lankas

Die Stadt Nürnberg hilft beim Wiederaufbau des durch den Tsunami vollkommen zerstörten Dorfes Kalkudah an der Ostküste Sri Lankas. Über 120000 Euro haben Bürger und Norisbank für das Vorhaben bereits gespendet, doch es sind weitere Gelder nötig.

https://www.genios.de:443/document/NN__F8D71706EE5126EFC1256F9F0022334B

 

 

5. Februar 2005

Nürnberger Zeitung

Stadt übernimmt Partnerschaft für Küstenort auf Sri Lanka - »Wir geben der Hilfe ein Gesicht«

Knapp sechs Wochen nach der Flutkatastrophe in Südostasien übernimmt die Stadt die Patenschaft für ein Wiederaufbauprogramm auf Sri Lanka. Mit den Spenden der Nürnberger soll das von dem Seebeben zerstörte Küstenstädtchen Kalkudah unterstützt werden. 

https://www.genios.de:443/document/NZ__B6692BF6689252FFC1256F9F0021A0AA